IMB-Plan GmbH - Logo

Projekte

Erschließung Interkommunales Gewerbegebiet Limes

Auftraggeber:

Zweckverband Interkommunales Gewerbegebiet Limes

Kurzbeschreibung:

Die drei Kommunen Hammersbach, Limeshain und Büdingen haben sich zu einem Zweckverband zusammengeschlossen und das Gewerbegebiet LIMES an der A45 realisiert. Die Anbindung erfolgt über einen Kreisverkehrsplatz an die L3195. Im Zuge der Erschließung wurde ein rd. 400m langer Abschnitt, in enger Abstimmung mit Hessen Mobil, geplant und umgesetzt.

Auftragsumfang:
  • HOAI-Phasen 2 - 9 einschließlich der örtlichen Bauüberwachung
  • Planung des 24ha großen Gewerbegebietes
  • Errichtung eines Kreisverkehrsplatzes (D=40m)
  • Umplanung der Landesstraße L3195
  • Neubau von rd. 35.000m² Verkehrsflächen
  • Neubau von Schmutz- und Regenwasserkanälen,  sowie einer Wasserleitung
  • Neubau eines Regenrückhaltebeckens inkl. Drosselbauwerk
  • Planung von 3 Löschwasserzisternen
Besonderheiten:
  • Enge Abstimmung mit Hessen Mobil bzgl. des Umbaus der Landesstraße
  • Abwicklung der Maßnahme unter archäologischer Begleitung
  • Berücksichtigung und Schutz der vorhandenen Quelle
Bauumfang:
  • 1.500m Verkehrsanlagen
  • 1.300m Schmutzwasserkanal DN 300
  • 1.100m Regenwasserkanal DN 400 - DN 1400
  • 3.300m Wasserleitung DN 125 - DN 150
Baukosten:
  • Verkehrsanlagen: rd. 2,6 Mio. €, brutto
  • Kanalbau + Regenrückhaltebecken: rd. 1,4 Mio. €, brutto
  • Wasserleitung: rd. 0,6 Mio. €, brutto
GWG Limes
KVP L3195
RRB Überlauf DN 1800
RRB Zulauf DN 1400
RRB
Gebiet

Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes in Bad Vilbel

Auftraggeber:

Magistrat der Stadt Bad Vilbel

Kurzbeschreibung:

Durch den Umbau des Bahnhofsvorplatzes zwischen Diesel-, Bahnhofs- und Wilhelmstraße sollen die Anforderungen der Nutzergruppen Zugreisende, ÖPNV (Bus), Taxi, Park & Ride sowie Fahrradfahrer und Fußgänger unter dem Gesichtspunkt einer städtebaulichen Platzgestaltung neu geordnet und damit den verkehrlichen Bezügen gerecht werden.


Bei der Planung mussten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Festlegung und Anordnung der Haltepunkte
  • Schleppkurvennachweise
  • barrierefreie Elemente im gesamten Platzbereich
  • Vorbereitungen für Informationssystem / Videoüberwachung
  • Konzeption eines provisorischen Busbahnhofs für die Bauzeit
  • Dimensionierung des Oberbaus (halbstarre Deckschicht)
Auftragsumfang:
  • HOAI-Phasen 2-4 (Arbeitsgemeinschaft mit ROB)
  • HOAI-Phasen 5-8 einschließlich der örtlichen Bauüberwachung
  • Erstellung des Förderantrages sowie aller relevanten Unterlagen nach GVFG / FAG
  • Vermessungsarbeiten
  • Verkehrszählungen (Bahn, P+R, Fahrräder) sowie Analyse und Prognose des Stellplatzbedarfs
  • Koordinierung mit den weiteren Planungsbeteiligten
Besonderheiten:
  • Regelmäßige Bürgersprechstunde mit Anwohnern und Gewerbetreibenden während der Bauzeit
  • Konzeptionierung der Verkehrsführung in Abhängigkeit des Baufortschrittes
Bauumfang:
  • rd. 4.900 m² Gesamtfläche
  • Herstellung einer halbstarren Deckschicht in den Fahrbahnen der Bk 10
  • Herstellung von insgesamt 10 barrierefreien Haltestellen
  • Herstellung einer Freiflächen-Systemüberdachung
  • Barrierefreie Gestaltung der Nebenflächen
Baukosten:

Verkehrsanlagen: rd. 1,3 Mio. €, brutto

Bad Vilbel ZOB
Bad Vilbel ZOB
Bad Vilbel ZOB
Bad Vilbel ZOB
Bad Vilbel ZOB
Bad Vilbel ZOB

Barrierefreier Ausbau von Bushaltestellen im Landkreis Limburg-Weilburg

Auftraggeber:

Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbH

Kurzbeschreibung:

Der Auftrag umfasste den barrierefreien Umbau von insgesamt 34 Haltestellen in 18 Kommunen des Landkreises LimburgWeilburg. 
Die Entwurfsunterlagen wurden jeweils mit den einzelnen Kommunen sowie den zuständigen Straßenbaulastträgern (Hessen Mobil bzw. Landkreis) abgestimmt.
Neben der Errichtung von barrierefreien Bussonderborden mit einer Höhe von 20cm wurden auch zusätzliche Querungs-möglichkeiten geschaffen sowie die Nebenanlagen (Fußgänger, Radwege, Parken etc.) neu geordnet.
Am Bahnhof Bad Camberg wurde außerdem auch eine vorhandene Bike-and-Ride Anlage auf die neuesten Anforderungen hinsichtlich Barrierefreiheit angepasst.

Auftragsumfang:
  • HOAI-Phasen 1-9 inkl. örtlicher Bauüberwachung
  • Leitungskoordination 
  • Erstellung des Förderantrages sowie aller relevanten Unterlagen nach GVFG / FAG
  • Prüfung der Bewilligungsbescheide
  • Koordination mit weiteren Planungsbeteiligten
  • Schlussverwendungsnachweis
Besonderheiten:

Nach einer von der VLDW mbH und den Kommunen getroffenen Vorauswahl wurden die einzelnen Haltestellen grundsätzlich auf Ihre Möglichkeit für einen barrierefreien Ausbau hin analysiert. Falls erforderlich wurden hierbei auch Verlegungen und / oder alternative Standorte geprüft.

Bauumfang:
  • rd. 550 m Sonderbordsteine
  • rd. 1.700 m² Asphaltdeckschicht
  • rd. 4.500 m² Pflaster
  • rd. 630 m² taktiler Plattenbelag rd. 1.300 m² Borde
Baukosten:

rd. 2,3 Mio. €, brutto

Haltestelle Elz, Schule
Haltestelle Limburg, Ste-Foy-Straße
Haltestelle Kirberg, Mainzer Landstraße
Haltestelle Elbtal, Ortsmitte
Haltestellen Villmar, Friedhof
Busbahnhof Bad Camberg

Neubau der Lärmschutzwand B45 / Baugebiet Allee Süd

Auftraggeber:

Magistrat der Stadt Nidderau

Kurzbeschreibung:

Durch den Neubau der Ortsumgehung Nidderau und die hierdurch steigenden Lärmemissionen soll das angrenzende Baugebiet "Allee Süd" durch Schutzmaßnahmen in Form von Lärmschutzwänden abgeschirmt werden.

Auftragsumfang:
  • HOAI-Phasen 1-8 einschließlich der örtlichen Bauüberwachung
  • Erstellung eines Lärmschutzgutachtens
  • Herstellung des Erdkörpers mit einem Volumen von rd. 10.500 m³
  • Neubau der Lärmschutzwand aus Betonfertigteilen mit einer Fläche von rd. 2.500 m²
Besonderheiten:
  • Enge Zusammenarbeit mit Hessen Mobil ab der Planungsphase
  • Koordination mit der Landesmaßnahme OU Nidderau
Baulänge:

rd. 950m

Baukosten:

Erdbau: rd. 360.000 €, brutto

Lärmschutzwand: rd. 580.000 €, brutto

Bohrpfähle
Pfosten
Elemente
Verziehung
Ansicht 1
Ansicht 2

Erschließung des Baugebietes "Steinern Kreuzweg" in Friedberg

Auftraggeber

Magistrat der Stadt Friedberg

Kurzbeschreibung

Das Baugebiet „Steinern Kreuzweg“ befindet sich westlich der Kernstadt von Friedberg. Der Planungsauftrag umfasst die Entwicklung der Infrastruktur (Schmutz- und Regenwasserkanalisation, Wasserleitung und Verkehrsflächen) sowie die Koordination der weiteren Versorgungsleitungen
(Fernwärme, Gas, Telekommunikation und Strom) für den 5. Bauabschnitt. Dieser umfasst eine Fläche von ca. 6,86 ha auf der 85 Parzellen für den Bau von Einzel, -Doppel oder Hausgruppen ausgewiesen werden sollen.

Auftragsumfang

HOAI Phasen 1-8 + örtliche Bauüberwachung

(Verkehrsanlagen & Ingenieurbauwerke)

Besonderheiten
  • Erstellen einer hydrodynamischen Simulation zur Bemessung nach §§8, WHG
  • Planung eines Regenrückhaltebeckens
  • Koordination der Versorgungsunternehmen während der Planungs- und Bauphase
  • Ausführung der Kanäle bis DN 400 in Polypropylen
Bauumfang
  • rd. 3.300 m Schmutz- und Regenwasserkanal DN 250 - DN 800
  • rd. 890 m3 Regenrückhaltebecken
  • rd. 7.800 m2 Baustraße
  • rd. 12.100 m2 Verkehrsfläche 
Baukosten

4,5 Mio. € brutto

BG Steinern Kreuzweg
Regenrückhaltebecken
RW-Haltung
Nahwärme
Versorgertrassen
Kolkschutz RRB

Ausbau des Niddaradweges

Auftraggeber

Zweckverband Regionalpark Niddaroute

Kurzbeschreibung

Die Kommunen Nidda, Ranstadt, Florstadt, Niddatal, Wöllstadt, Karben, Bad Vilbel und der Wetteraukreis haben sich zum „Zweckverband Regionalpark Niddaradweg“ zusammengeschlossen um geeignete Strecken entlang der Nidda für den Radfahrer und Fußgänger zu errichten und zu unterhalten. Auf einer Länge von rd. 36 km sollte demnach ein Radweg von Bad Vilbel bis Florstadt gebaut werden. IMB-Plan wurde mit der Planung der Wegstrecke und darüber hinaus anzulegenden Verbindungswegen zu den Ortslagen und Erlebnispunkten beauftragt.

Auftragsumfang
  • HOAI Phasen: 1-8 + örtliche Bauüberwachung
  • Vermessungsarbeiten
  • Erstellen der Förderanträge nach GVFG/ FAG
  • Eingriffs-/ Ausgleichsbilanzierung gem. Kompensationsverordnung
Besonderheiten
  • Planung und Bauausführung in enger Abstimmung mit Fachbehörden, Verbänden und Landwirten
  • Anträge für Natur- und Landschaftsschutzrechtliche Genehmigungen
Bauumfang
  • 36 km Gesamtlänge
  • rd. 100.000 km Asphaltfläche
Baukosten

rd. 8,0 Mio. € brutto

Niddaradweg
Niddaradweg
Niddaradweg
Neubau Brückenbauwerk